Vitale und ausgeglichene Babies durch Babyshiatsu!


Hier erfahren die Eltern, wie sie Ihren Babys und Kinder beim Schlafen, Zahnen oder bei Verdauungsbeschwerden unterstützen und Ihre Beziehung zum Kind stärken können.

Der bekannte Dichter und Philosoph Khalil Gibran sprach von den Kindern in seinem Kultbuch „Der Prophet“:

„Eure Kinder sind nicht eure Kinder. Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnensucht des Lebens nach sich selbst. Sie kommen durch euch, doch nicht aus euch, und sind sie auch bei euch, gehören sie ecuh jedoch nicht. Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, doch nicht eure Gedanken, denn sie haben ihre eigenen Gedanken. Ihren Körpern dürft ihr eine Wohnstatt bereiten, doch nicht ihren Seelen, denn ihre Seelen wohnen im Haus der Zukunft, und das bleibt euch verschlossen, selbst in euren Träumen“.

Und diesen Kindern kann man dank Shiatsu Freiheit und Halt geben und die Behandlung bietet auch Unterstützung beim Wachstumsprozess.

Berührungen sind das Erste, was eine Neugeborenes aufnimmt und das Spielen ist eine wichtige Rolle für die frühe Eltern-Kind-Beziehung. Dank Shiatsu können Sie als Eltern ihre emotionale Zuneigung zu Ihrem Kind ausdrücken und das Bedürfnis Ihres Babys nach Liebe und Hautkontakt stillen.

Babyshiatsu kann Ihren Babys und Kindern beim Schlafen, Zahnen oder bei Verdauungsbeschwerden unterstützen und Ihre Beziehung zum Kind stärken. Ich zeige Ihnen gerne im Detail, wie das geht, anbei ein paar Auszüge und Informationen dazu:

Was ist Baby- Shiatsu:

Definition von Baby -  Shiatsu laut Tina Haase und Karin Kalbantner-Wernick in ihrem Buch Baby -Shiatsu - Glücksgriffe für Winzlinge:

„Shiatsu für Babys und Kinder ist eine Methode zur Förderung einer gesunden kindlichen Entwicklung und eine Behandlungsmethode zur Unterstützung bei Entwicklungs-auffälligkeiten und Entwicklungsverzögerungen“.

Shiatsu ist eine ursprünglich aus Japan kommende Behandlungsmethode, die mittels Druck auf bestimmte Energiebahnen des Körpers einwirkt. Die Shiatsu Wurzeln liegen in der traditionellen Chinesischen Massage basierend auf die Fünf-Elementen Lehre und sind ca. 5000 Jahre alt. Auf Japanisch Shi bedeutet Finger und atsu Druck. Selbstverständlich geht man mit den Babys sanfter und vorsichtiger um. Shiatsu ist eine entspannende und angenehme Behandlung.

Die Basis für das Shiatsu - die Meridiane:

Die Chinesische und Japanische Medizinphilosophie kennt zwölf Hauptmeridiane. Man kann sie wie Kanäle oder Schläuche vorstellen in denen die Energie (jap. - Ki) durchfließt.  Diese Meridiane sind nach Organen und Funktionen benannt. Generell werden Meridiane in Yin- und Yang- Meridiane eingeordnet. Yin für weiblich und Yang für männlich, wobei es ist keinesfalls wertend, sondern polar. Ohne Polarität ist ein Fließen nicht möglich. In jedem Menschen müssen also damit er gesund bleibt beide Kräfte ihre Aufgaben erfüllen. Dazu gehören sowohl die Phasen der Anspannung als auch die Phasen der Entspannung. Dank Shiatsu kann der gesamte Körper sein System runterfahren und völlig entspannen.

Ein weiterer Aspekt in der Shiatsu - Philosophie ist die Fünf-Wandlungsphasen vergleichbar dem Jahresrythmus in dem die Ki-Energie immer weiter fließt und neue Qualitäten bekommt. In den Naturerscheinungen kann man wie beim Menschen die Wirkung der gleichen Kräfte und Gesetzte beobachten. 

Die Grundlagen des Baby – Shiatsu

Die Drei Meridian Familien

Im Baby – Shiatsu behandelt man grundsätzlich die drei Familien (dabei sind jeder Familie bestimmte Meridiane zugeordnet), da das Meridiansystem beim Kleinkind noch nicht vollständig ausgeprägt ist. Erst mit Erwachsen werden bilden sich die Meridiane vollständig aus. Anbei gehe ich kurz auf die Familien ein:

Die vordere Familie: Aufnahme und Abgrenzung

Zur vorderen Familie gehören folgende Eigenschaften:

  • Nahrungsaufnahme
  • Verdauung und Ausscheidung
  • die Mitte finden
  • Beziehungsfähigkeit
  • Geborgenheit und Behaglichkeit

Diese hat ein Neugeborenes vorrangig zur Verfügung. Es lernt in Beziehung zu seinen engsten Bezugspersonen zu treten, aber gleichzeitig erfährt er sich als etwas Eigenständiges, abgegrenzt von der Umwelt. Die vordere Familie hilft dem Baby – Kind seine Mitte zu finden und damit seinen inneres und äußeres Gleichgewicht.

Die hintere Familie: Sich Aufrichten und die Welt erobern

Zur hinteren Familie gehören folgende Eigenschaften:

  • Krabbeln, Laufen, Rennen
  • Sprachentwicklung
  • Hören, Zuhören
  • Nervensystem
  • Bedürfnis nach Kontakt
  • Überlebenswille

Die hintere Familie ist bei der Aufrichtung des Kindes maßgeblich beteiligt. Sobald das Kind selbstständig stehen kann passier der Aufbruch in die neue Welt. Das Bedürfnis zu kommunizieren tritt schon sehr früh auf. Dieses Kommunikationsbedürfnis gilt als Vorstufe der Sprachentwicklung und ist ebenfalls eine Gabe der hinteren Familie.

Die seitliche Familie: Sich bewegen und anpassen

Zur seitlichen Familie gehören folgende Eigenschaften:

  • Den Raum erobern
  • Gleichgewichts- und Sehsinn
  • Koordination der Bewegungen
  • Entwicklung und Wachstum des Gehirns

Schon in den ersten Wochen nach der Geburt kommen die Prinzipien der seitlichen Familie hinzu. Sie zeigen sich in der Fähigkeit  im sechsten Monat sich drehen zu können. Die Erfahrung des Drehens ermöglicht dem Baby seinen eigenen Willen kennen zu lernen.  Indem es die Fähigkeit erwirbt, eine Körperseite zu verkürzen und gleichzeitig die andere Körperseite zu strecken, lernt es sich nach dem Ziel seiner Wünsche auszustecken und mit zunehmender Fähigkeit, sich um seine eigene Körperachse zu drehen und später zu rollen. Damit vergrößert es seinen Aktionsradius, wodurch ihm zunehmend mehr Handlungs-möglichkeiten zur Verfügung stehen.

Baby- und Shiatsu in der Praxis

Die Baby-Behandlung sollte je nach Bedürfnis zwischen 20 und 30 min dauern und in einer gewohnten, gemütlichen Umgebung durch gefürt werden. Am besten arbeitet man bei Babys mit großflächigem Druck und vielen Wiederholungen.  Sollte das Kind keine Behandlung mögen, muss man das akzeptieren und Behandlung abbrechen. Auch bei Fieber, akuten Erkrankungen oder nach Impfungen ist die Behandlung kontraindiziert.

Die Behandlung der vorderen Familie

Für die Behandlung der vorderen Familie legt man die Babys am besten auf den Schoß. Die dazu schon erwähnten zugehörigen Meridiane sind: Lunge und Dickdarm (Metall), Magen und Milz (Erde). Um das Metallelement zu stärken braucht man gute Luftqualität (Atem-Ki) und das Element Erde braucht gesunde Ernährung (Nahrungs-Ki). Am besten stärkt sich die Mutter ihre Erde, damit so auch automatisch ihr Kind seine Erde stärken kann.

Die Behandlung der hinteren Familie

Die Meridiane der hinteren Familie sind wie erwähnt Blase, Niere, Herz, Dünndarm. Ein Beispiel für eine Babybehandlung kann folgende sein: 

Man legt das Baby z.B. in die Bauchlage auf den Schoß, Polster oder anderes Hilfsmittel. Man beginnt in der Höhe der Schulterblätter und wandert mit den Händen rechts und links neben der Wirbelsäule nach unten. Am Kreuzbein angekommen übt man einen leichten Druck Richtung Fuß aus. Danach wandert man mit sanftem Druck auf der Rückseite beider Oberschenkel runter bis hin zu den Füßen. Bei der Achilessehne bleibt man stehen und drückt rechts und links neben der Sehne mit dem Zug nach unten.

Bei den Füßen angelangt beginnt man mit der gleichen Technik wie bei den Händen. Die Schwimmhäute werden mitbehandelt. Zum Schluss übt man einen leichten Druck auf die Fußsohle aus. Dieser Punkt wird ein bis zwei Minuten gehalten und hilft leicht irritierbaren Kindern und fördert den Schlaf.  Auch eine Bauchmassage im Uhrzeigesinn, Nasenwurzelgriff oder Ausstreifen der Schläfen sind wertvolle Einschlafhilfe. Dieser wirkungsvolle Punkt heißt Niere 1 oder die „sprudelnde Quelle“.

Die Behandlung der seitlichen Familie

Die Meridiane der seitlichen Familie sind Leber, Gallenblase, Herzkreislauf und Dreifacherwärmer. Ein passendes Beispiel für eine Babybehandlung kann folgende sein:

Das Baby befindet sich in der Seitenlage. Man arbeitet flächig auf dem Oberkörper seitlich von der Axel bis zur zweiten Zehe von außen (Hosennaht). Im Anschluss kommen die Arme dran. Anschließend dreht man das Kind in die Mitte, beide Hände legt man auf das Brustbein und dann wechselt man die Seite.  Möglicher Abschluss (der auch sehr gut als Einschlafhilfe dient):

Man legt das Kind auf den Boden (oder am besten gleich ins Bett) und drückt mit Daumen und Zeigefinger einer Hand auf den Bereich seitlich der Nasenwurzel, während man gleichzeitig mit der anderen Hand für einige Minuten kreisförmig im Uhrzeigersinn über den Unterbauch streichelt.....

Gerne zeige ich Ihnen persönlich Babyshiatsu, lassen Sie sich überzeugen von der wohltuenden Wirkung auf ihre Babies!

Ihre Olga Baumann!

--------------

Olga ist diplomierte Shiatsu-Praktikerin, Gewerbliche Masseurin und Klangmassagepraktikerin.
Weitere Infos zum Angebot finden Sie auf www.massage-tirol.com